14 Jahre Moccu

Moccu GmbH & Co. KG ist eine Digitalagentur aus Berlin, an deren Aufbau ich über viele Jahre mitgearbeitet habe. Um einen so langen Zeitraum in einem Artikel hier zusammenzufassen, muss man viel weglassen. Hier sind 14 Jahre Moccu in wenigen Absätzen verdichtet. 

Die kleine Agentur wurde im Jahr 2000 von Christoph Petersen, Heiko Freier, Björn Zaske, Thomas Walter und mir gegründet. Einige von uns waren Grafikdesigner, die anderen hatten einen wirtschaftlichen Hintergrund oder waren Autodidakten. Alle von uns hatten etwas gemeinsam: Die Faszination für das Internet.

Wir hatten schon vor dem Jahre 2000 angefangen zusammen zu arbeiten. Mit der Moccu Website ging die Geschichte der Agentur aber erst richtig los. Wir investierten mehr als drei Monate Zeit in die Realisierung unserer Eigendarstellung „Moccusite". Die Seite war eine Mischung aus Corporate Website, Experiment und digitalem Abenteuerspielplatz. Überall gab es etwas zu entdecken: Ein Western Spiel mit fliegenden Kühen, ein Labor in dem man Lebensformen züchten konnte und ein Korallenriff mit Fisch-Sequenzer. Die Startseite sah aus wie ein interaktives Gemälde von Dali. Ab und an veränderte sich der Himmel und im Hintergrund hörte man atmosphärische Geräusche und das Zirpen von Grillen. 

Moccusite

Wie alles begann

Das Ende der Goldgräberzeit und der goldene Löwe

Moccu hatte auch ein Maskottchen, das Mick hieß. Das kleine Männchen mit rundlichen Hörnern und Kugelbauch, entstand zufällig bei der Arbeit an der Website. Mick war so etwas wie der Empfangschef der Seite und konnte allerlei Kunststückchen vollführen. Wenn man die Tastaturkombination (ctrl-shift-v) drückte konnte er sogar kotzten. Bis zu seiner Absetzung als Maskottchen in 2008 erfreute er sich großer Beliebtheit. Es entstanden Animationsfilme, Illustrationen, T-Shirts und Giveaways mit Mick. Dann fanden wir, dass er zu verspielt war und er landete im Mülleimer der Geschichte.

Wir gewannen mit der Seite bei den Cyberlions in Cannes einen goldenen Löwen und im Verlauf viele weitere Preise. Viele aus der Agenturszene sagten uns, dass bei uns ab jetzt unablässig das Telefon klingeln würde. Erst aber einmal passierte gar nichts.

Als wir Moccu gegründet hatten, war der erste Internet Hype abrupt zu Ende. Die fetten Budgets waren verbrannt und die Unternehmen waren davon überzeugt, dass man im Internet kein Geld verdienen könne. Die Zeit der animierten Flash Erlebniswelten schien vorüber zu sein. Gefragt war die abgespeckte Mini-Website mit minimalem Budget. Dann kam schließlich doch ein Auftrag. Die „Neue Sentimental Filmproduktion” wollte mit uns ihre Corporate Website realisieren. Sie sollte aussehen wie ein italienischer Garten – ein idealer Auftrag für uns.

Die NEUE SENTIMENTAL FILM Website hatte das Thema italienischer Garten. Es gab einen Teich mit animierten Wasserringen, Büsche mit Augen, eine Fee und fliegende Zypressen.

Tekken erst nach 19:00

Danach nahm die Agentur Moccu nahm langsam Fahrt auf. Es machte Spaß dort zu arbeiten, und die Agentur aufzubauen. Wir steckten viel Energie in eigene Projekte: E-Card-Generatoren mit animierten Figuren, Wallpaper oder Icon-Sammlungen zum Downloaden. Wir arbeiteten oft bis spät in die Nacht an den Rechnern. Auch das Martial-Arts Computerspiel Tekken erfreute sich großer Beliebtheit. Selbst wenn man Kopfhörer benutzte, machte das „Geticker” der Spiel-Controller alle wahnsinnig. Später durften die Spielfiguren Xiao Yu und Yoshimitsu erst nach 19 Uhr in den Ring steigen.

Oft saßen wir abends auch in der Christburger Straße 46 auf dem Balkon und tranken Mochitos. Es herrschte eine familiäre Stimmung bei Moccu. Diese ersten Jahre waren geprägt von einer inspirierenden und kreativen Kultur. Wir waren ein tolles Team. Grafikdesigner und Programmierer machten bei uns Praktikum und brachten ihre eigenen Vorstellungen von Interface Design, Illustration und Animation in die Projekte ein. Viele davon arbeiteten später fest oder frei für uns.

Mit dem E-Card Generator konnte man sich aus einer Vielzahl von Figuren unterschiedlicher Illustratoren eine animierte Karte zusammenbauen und mit persönlicher Botschaft versenden.

Der Watershine Diamond Effekt

Nach und nach arbeiteten wir auch für größere Kunden wie Siemens Mobile, Vodafone, die Botschaft von Kanada und Volkswagen. Auf einer Aquise-Tour zog ich einen kleinen Auftrag an Land: Die Gestaltung von E-Cards für Maybelline-Jade. Wir hatten am Anfang kaum weibliche Mitarbeiterinnen und mussten uns erst einmal mit den Produkten und den wunderlichen Namen vertraut machen: Lipgloss mit Watershine Diamond Effekt und Moisture Extreme Lippenstift. Aus den E-Cards entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit Maybelline-Jade. Später kamen Garnier und L‘Oréal Paris dazu.

Auf meiner Seite habe ich keines der vielen Beauty-Projekte dokumentiert. Ich fand kulturelle, geschichtliche oder nachhaltige Themen stets interessanter. Eine weitere Leidenschaft galt stets Projekten bei denen Character-Design eine Rolle spielte. Die Arbeit an der Kommunikations-Software Combots für die Samwer Brüder war so ein Projekt. Man konnte Nachrichten mit animierten Figuren überbringen und Dateien übertragen. Wir entwickelten viele animierte Teaser und eigene animierte Figuren-Sets. Wir fanden die Arbeit an Combos toll. Die Begeisterung der User hielt sich leider in Grenzen. Die Software war ein Performance-Fresser, der viele Rechner an ihre Grenzen führte. Combots konnte sich leider nicht durchsetzen.

Characterentwicklung für die Kommunikations- und Filetransfer Software Combots

Zeit für neue Herausforderungen

2014 habe ich die Agentur auf eigenen Wunsch verlassen. Nach 14 spannenden Jahren Moccu war Zeit für neue Herausforderungen.

Seitdem arbeite ich als freiberuflich als Konzepter und Gestalter, leite Workshops und lehre Interface Design an Hochschulen. Die grafischen Arbeiten auf meiner Seite sind ein Ausschnitt von dem, woran ich in den letzten Jahren gearbeitet habe. Das meiste ist aus dem Netz verschwunden. Meine Zeit bei Moccu hat mir viel bedeutet. Ich bin dankbar dafür, dass ich zusammen mit so vielen talentierten Programmierern, Konzeptern und Grafikdesignern an Moccus Projekten mitarbeiten konnte.

Weitere Projekte

Mac OS X Icons

Mit Mac OS X Rüya-Icons kann man seine Ordner personaliseren und seinen Desktop großartig organisieren. 

RBB-Mauerfall

Mit dieser mobilen Website kann man durch Videos, Karten und Zeitzeugen-Berichte einen Einblick in die Geschichte der Teilung Berlins und das Leben seiner Bewohner bekommen.

The Secret Garden

DIe Geschichte der Entstehung des Secret Gardens, meines ersten Web-Adventure Spiels aus 1997.

Top